7. März 2017

Nistkästenreinigung abgeschlossen!

Die BUND-Kreisgruppe hat die von ihr betreuten Nistkästen gereinigt. Unsere gefiederten Freunde können daher mit der neuen Brutsaison beginnen. Insgesamt wurden 280 Nistkästen gereinigt. Aufgrund der Hinterlassenschaften der Nutzer des letzten Jahres konnte man auf deren Art schließen.

Bei den Vogelarten überwogen Kohlmeisen, Blaumeisen und Sumpfmeisen. Es gab auch einige Kleiber.  Die Halbhöhlen wurden von Rotkehlchen, Hausspatzen, Feldspatzen und Hausrotschwänzchen genutzt.

28. Dezember 2016

Steinkauzhöhlen in der Obstwiese Holper Heide

Foto: Martin Pawlicki
Foto: pixabay

Nachdem die Kreisgruppe am Samstag, 26.11.2016, zwanzig neue Obstbäume (Hochstämme) auf der Steuobstwiese Holper Heide neben dem Kleingartenverein Herne-Baukau gepflanzt hat (siehe unten), wurde eine weitere Artenschutzmaßnahme umgesetzt.
Wer sich für die Förderung und Pflege von Obstwiesen einsetzt, sollte auch an die Bewohner der Wiese denken, die hier ihre Nahrung in Form von unzähligen fallobstfressenden Mäusen finden.

Es sind die immer seltener werdenden Steinkäuzchen. Unsere Obstwiesen wären für sie das Paradies. Was aber fehlt sind Versteck-und brutmöglchkeiten, da die Stämme der Obstbäume noch keine Stammaushöhlungen für Wohnzwecke bilden. Eulen sind nämlich Höhlenbrüter.

Der BUND hat deshalb künstliche Steinkauzröhren aus Holz aufgehängt, die gern von Steinkäuzen bezogen werden.  

Wir hoffen auf einen baldigen Bruterfolg.

Link (Anleitung zum Nistkastenbau): http://www.bund-rvso.de/nistkasten-steinkauze.html

 

26. November 2016

Ersatzpflanzung Steuobstwiese Holper Heide

Foto: Annelie Lochner

Am Samstag, 26.11.2016, haben 18 fleißige Aktive der BUND-Kreisgruppe Herne 20 neue Obstbäume (Hochstämme) auf der Steuobstwiese Holper Heide neben dem Kleingartenverein Herne-Baukau gepflanzt. Darunter waren Äpfel, Birnen, Kirschen und Zwetschgen. Die Pflanzaktion fand bereits im dritten Jahr statt, um die durch das Sturmtief ELA am 09.06.2014 vernichteten Bäume und andere Ausfälle zu ersetzen.

Streuobstwiesen zählen zu den artenreichsten Biotopen in Deutschland und sind mit etwa 5.000 Tier- und Pflanzenarten von überragender ökologischer Bedeutung. Für viele Tiere stellen sie wichtige Ersatzbiotope dar. 

 

9. November 2016

Pflege der Herner Feuchtwiesen

Bild: BUND

Mit ihren fleißigen Helferinnen und Helfern hat die Herner Kreisgruppe hat  an sechs Wochenenden die Feuchtwiesen in mehreren Herner Schutzgebieten gepflegt. Die Amphibienlaichgewässer wurden entkrautet, um ein Verlanden zu verhindern. Auch das Umfeld der Feuchtbiotope wurde gepflegt, um die ökologische Funktion der Flächen zu erhalten.



  • Mitglied werden
  • Online spenden

BUND-Büro

Treffen Sie uns persönlich im Haus der Natur

Jeden Montag von 18:00 Uhr bis 19:30 Uhr sind wir für Sie in unserem BUND Büro persönlich zu erreichen.

Unser BUND-Büro finden Sie im Haus der Natur unter der Adresse:  

BUND Kreisgruppe Herne
Haus der Natur
Vinckestraße 91
44632 Herne
Telefon: (02323) 911419

Nehmen Sie direkten Kontakt mit uns auf

Auch außerhalb der Öffnungszeiten des BUND-Büros erreichen Sie uns. Wenden Sie sich bei Rückfragen oder Anmeldungen zu unseren Veranstaltungen oder auch bei anderen Belangen im Rahmen des Naturschutzes in Herne bitte direkt an unsere Kreisgruppensprecherin Hiltrud Buddemeier oder nutzen Sie unser Kontaktformular.

Hiltrud Buddemeier (Kreisgruppensprecherin):

Telefon: (02325) 52712
Email: info@bund-herne.de

Suche