Durch die weitere Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der hier beschriebenen Verwendung von Cookies durch den BUND einverstanden. An dieser Stelle können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen bzw. eine erteilte Einwilligung widerrufen. Der Einsatz von Cookies erfolgt, um Ihre Nutzung unserer Webseiten zu analysieren und unser Angebot zu personalisieren.

Kreisgruppe Herne

BUND hat Klage gegen die Genehmigungen der Firma SUEZ eingereicht

29. November 2018 | Suez, Technischer Umweltschutz

Sie möchten die Klage unterstützen? Dann spenden Sie gern...

Das Foto entstand in der Frankfurter Kanzlei von Dirk Teßmer (2.v.li.). Von rechts: Ingrid Reckmeier, Klaudia Scholz, Pascal Krüger und Gerhard Kalus.  (BI Suez)

Der BUND hat beim Oberverwaltungsgericht Münster die Klage gegen die Erweiterung der Verbrennungsanlage von Suez an der Südstraße eingereicht!

Aufgrund aktueller Geruchsbelästigungen haben die Grünen, die Linke und Piraten- Alternative Liste in der Sitzung des Umweltausschusses am 21.11.2018 die Erstellung eines neutralen Geruchsgutachtens gefordert. 

https://www.herne.de/allris/___tmp/tmp/45081036628156817/628156817/00206006/06.pdf

Die Firma Suez Betreibt an der Südstraße seit den 90er Jahren eine Anlage zur Verbrennung von hochbelasteten Böden und bodenähnlichen Stoffen.

Zu Beginn der Sommerferien 2018 hat die Bezirksregierung dem 23. Änderungsantrag der Firma stattgegeben und damit die Verbrennung von weiteren und größeren Mengen hochgiftigen Sondermülls genehmigt. Nach freigemessenem AKW-Bauschutt gehören nun auch Bohrschlämme aus der Fracking-Technologie zum erlaubten Spektrum.

Im Genehmigungsverfahren hatte sich der BUND NRW deutlich gegen die geplanten Änderungen ausgesprochen und ist daher klageberechtigt. In den nächsten Tagen wird der BUND NRW beim OVG Münster Klage gegen den Genehmigungsbescheid erheben, um die Änderungen, die eine weitere Verschlechterung der Luftqualität in Herne  nach sich ziehen werden, auf ihre Rechtsgültigkeit überprüfen zu lassen. Die Krebsraten in Herne sind auffällig hoch. Die geplante Kapazitätserweiterung um 35 % ist mit weiteren Gesundheitsrisiken verbunden und daher weder zuträglich noch hinnehmbar.

Um die benötigten finanziellen Mittel für die Klage aufzubringen, braucht es Spenden. Rund 100 Bürger, darunter drei Kirchengemeinden und mehrere Firmen, haben bereits gespendet. Ihnen sei herzlich gedankt.

Spendenaufruf***Spendenaufruf***Spendenaufruf

BUND-Kreisgruppe Herne
IBAN:   DE 24 4325 0030 0001 0886 24
BIC: WELADED1HRN
Herner Sparkasse

Wichtig:  Verwendungszweck "Suez"

Homepage der Bürgerinitiative:   https://www.dickeluft-herne.de

 

Zur Übersicht

BUND-Bestellkorb